CIRSforte-Symposium II

am 30. Oktober 2019 in Berlin

Auf dem Symposium trafen Spitzenvertreter der Gesundheitspolitik (G-BA, BMG, KBV) auf ärztliche und nicht-ärztliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Praxis. Das Treffen zeigt, wie wichtig das Zusammenspiel aller Vertreter ist.

Prof. Elisabeth Pott, unparteiisches Mitglied beim G-BA betonte in ihrem Grußwort, wie wichtig Patien­tensi­cher­heit sei und dass die Politik in diesem Bereich Nachholbedarf habe. Aus dem Alltag ei­nes operierenden Gynäkologen zeigte CIRSforte-Teilnehmer Dr. Gregor Engelke eindrücklich, dass Fehler in der Medizin passieren (und er keinem glaubt, der sagt er mache keine).

CIRSforte-Projektleiterin Dr. Beate Müller stellte erste Ergebnisse des Projektes vor: Die Arzt­praxen, die bei CIRSforte mitgemacht haben, lernten in den 17 Monaten Projektphase, ihre kritischen Ereignisse und Fehler systematisch zu erfassen und mit ihnen positiv umzugehen. Die meisten wählten eine elektronisch Variante, aber auch das analoge Fehlerbuch wird ge­nutzt. Mit Voranschreiten des Projektes wurden die abgeleiteten Maßnahmen immer profes­si­oneller. Waren es anfangs noch die Hinweise, „man müsse besser aufpassen“, wurden die Maßnahmen individueller und auf die tatsächliche Ursache zugeschnitten.

Ab­schlie­ßend wurde gemeinsam mit allen Teilnehmern die Fragen diskutiert, wie alle andere Pra­xen davon überzeugt werden können, ihre Fehler aufzuarbeiten, wie der Austausch in der Ge­sund­heitsversorgung intensiviert und der Patient einbezogen werden kann. Hier haben sich alle Teilnehmer aktiv eingebracht, ihre Ideen ausgetauscht und großartige Ergebnisse erzielt, wie Fehlermanagement weiter befördert werden kann.

Eine Berichterstattung der Veranstaltung erfolgte im Ärzteblatt.

Das erste CIRSforte Symposium fand am 24. Januar 2018 statt. Die Veranstaltung bot den Teilnehmenden spannende Diskussionen über die Bedeutung, Vorteile und Hemmnisse von Berichtssystemen. Weitere Informationen und Präsentationen finden Sie unter https://www.aps-ev.de/cirsforte-symposium-2018/