Tipps für das Fehlermanagement

Wir berichten darüber, was CIRSforte-Teilnehmer*innen aktuell bewegt und welche Lösungen das Fehlermanagement voranbringen.

Sieben Empfehlungen zur Verbesserung der Berichtsqualität

Auch wenn die Berichte nur für interne Zwecke genutzt werden, ist es ratsam, alle relevanten Informationen zu dokumentieren. Erst dadurch wird es möglich, aus dem Ereignis zu lernen. Und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt noch nachvollziehen, worum es in diesem Fall konkret ging.

Um die Qualität von Ereignisberichten zu verbessern, empfehlen wir Folgendes:

  1. Nutzen Sie eine strukturierte Vorlage für das Dokumentieren und Auswerten von Ereignissen.
  2. Schreiben Sie leserlich.
  3. Achten Sie darauf, dass die Berichte anonymisiert sind (keine Namen oder Identifikationsnummern).
  4. Beschreiben Sie das Ereignis so konkret wie möglich (was ist, wann, wie und wo passiert und was waren die Folgen).
  5. Untersuchen Sie das Ereignis und nennen Sie Ursachen und beitragende Faktoren.
  6. Beschreiben Sie die Maßnahmen, die Sie einführen, um zu verhindern, dass das Ereignis so oder in ähnlicher Weise wieder auftritt. Denken Sie daran: Besser aufpassen oder konzentrierter arbeitenhilft nicht
  7. Dokumentieren Sie, wann und wie Sie die Wirksamkeit der Maßnahmen/n überprüfen werden.

Zurück

Online - Module

Einführung Fehlermanagement

Dieses Modul wurde zur Einführung in das Projekt CIRSforte und das Thema Fehlermanagement erstellt. Der Workshop ist in drei aufeinander aufbauende Kapitel gegliedert und die Bearbeitung dauert ungefähr 1,5 Stunden.

Teamsitzung

Empfehlungen und Tipps, wie Ihre nächste Teamsitzung aussehen könnte, finden Sie in diesem Online-Modul (Dauer 15 Minuten).

Maßnahmen entwickeln

In dem Modul zeigen wir, wie Sie Ansatzpunkte für wirkungsvolle Maßnahmen identifizieren, worauf Sie bei der Entwicklung von Maßnahmen achten und wie Sie diese in Ihrer Praxis umsetzen können. Die Bearbeitung dauert ca. 15 Minuten.